Projekt zur Popularisierung eines digitalen Werkzeugs an Schweizer Sekundarschulen

Dieses Agora-Kommunikationsprojekt initiiert einen Dialog mit Lehrpersonen über ihren Einsatz von audiovisuellen Medienprodukten (z.B. Filme, Videos, Werbeclips) im Unterricht und erörtert die Möglichkeiten einer vertiefenden fachspezifischen Reflexion dieser Medienprodukte. Das Projekt soll Lehrpersonen inspirieren, digitale Tools in ihrem Fachunterricht einzusetzen und dabei die Web-Applikation TRAVIS GO (http://travis-go.org) bekannt machen, welche auf eine Medienkompetenzförderung im Einklang mit dem Lehrplan 21 abzielt.

Forschende aus der Medienwissenschaft an der Universität Basel hatten die Web-Applikation TRAVIS GO zusammen mit Lehrpersonen aus der Region Basel entwickelt und getestet. TRAVIS GO unterstützt die gemeinschaftliche Auseinandersetzung mit audiovisuellen Medienprodukten wie Videos, Clips oder Filmen und ist ein ideales Beispiel für ein Open Access (OER)-Lehrmittel.

Um das Projektziel der Popularisierung zu erreichen, initiieren wir einen Dialog mit Sekundarschullehrpersonen in der Region Basel über die Web-App TRAVIS GO, unterstützen wir Lehrpersonen mithilfe der Fachdidaktiken, um TRAVIS GO im Einklang mit dem Lehrplan 21 einzusetzen, sammeln und publizieren wir die Ergebnisse dieser Kollaboration, um innovative didaktische Nutzungen von TRAVIS GO – wie kooperative Wissenserschliessung, Multiperspektivität, Partizipation – herauszustellen und schweizweit zu verbreiten. Diese Sammlung von Best-Practices wird in den Schweizer Nationalsprachen Deutsch, Französisch und Italienisch als OER veröffentlicht und auf diversen Plattformen, die von Lehrpersonen genutzt werden, distribuiert. 

Sind Sie Lehrperson? Kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich für TRAVIS GO interessieren!

Hier geht es zur App: http://app.travis-go.org

SNSF

Das Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds finanziert.  

Link zur SNF-Forschungsdatenbank: p3.snf.ch/project-199109

Projektteam

Projektleitung

  • Elena Makarova (Universität Basel)

Wissenschaftlicher Projektmitarbeitende

  • Elke Schlote (Universität Basel)

Kooperation

  • Stefan Keller (Universität Basel/FHNW)
  • Prof. em. Dr. Klaus Neumann-Braun (Universität Basel)
  • Dr. Julia Thyroff (FHNW)