Doktorat

Seit 2015 bietet das IBW die Möglichkeit zur Promotion in den beiden Promotionsfächern „Bildungswissenschaften“ und „Fachdidaktiken“. Im Moment sind knapp 30 Promovierende am IBW eingeschrieben, die nach erfolgreichem Abschluss den Titel Doktor philosophiae, Dr. phil. tragen werden.

Promovierende am IBW bearbeiten ein breites Spektrum von Themen in den Bereichen der fachdidaktischen Forschung in allen Schulfächern und Schulstufen, der allgemeinen und historischen Bildungsforschung, der Lehr-Lernpsychologie, der Bildungssoziologie und der speziellen Pädagogik.

Im Rahmen ihres Promotionsstudiums erwerben die Studierenden 12 ECTS-Punkte am IBW, aber auch durch Teilnahme an nationalen und internationalen Tagungen mit eigenen Beiträgen. Für Fachdidaktiken steht ein strukturiertes, von swissuniversities finanziertes Promotionsprogramm zur Verfügung. Eine fachdidaktische Promotion ist grundsätzlich in jedem schulisch relevantem Fach möglich, und auch interdisziplinäre fachdidaktische Promotion mit Kooperationen zwischen zwei Fachbereichen sind denkbar.

Erläuterungen zur Promotionsordnung, Zulassung und den Etappen des Doktorats finden Sie in der Wegleitung. Alle nötigen Informations- und Merkblätter finden Sie unter dem Abschnitt Dokumente.

Berufsfelder

Absolventinnen und Absolventen mit einer Promotion am IBW stehen eine Reihe von inner- und ausseruniversitären Tätigkeiten und Karrieremöglichkeiten offen. Dazu gehören Dozenturen im gesamten Bereich der Lehrerbildung an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen. AbsolventInnen sind qualifiziert für Kaderpositionen in der inner­- und ausseruniversitären erziehungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Forschung, der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen, sowie der Leitung von Bildungsverwaltungen, Bildungs-­ und Erziehungsdirektionen und ­-departementen, pädagogischen Fachstellen, usw.

Eine Promotion in Fachdidaktik ist zudem Voraussetzung für eine Fachdidaktik-Professur, welche momentan an vielen Universitäten und pädagogischen Hochschulen in der Schweiz und im Ausland geschaffen werden. Im Rahmen der momentan stattfindenden Transformation der Fachdidaktik von einer Theorie der „Meisterlehre“ zu einer empirischen, wissenschaftlich arbeitenden Disziplin bieten sich Menschen mit fachdidaktischen Promotionen hervorragende Karriereschancen.

Weitere Tätigkeiten für promotivierte ErziehungswissenschaftlerInnen und FachdidaktikerInnen sind Leitungspositionen bei öffentlichen Trägern, in Bildungsinstitutionen und Verwaltungen, bei gemeinnützigen oder privatgewerblichen Trägern oder in Privatunternehmen.

Ziele und Aufbau des Doktoratstudiums

Ziel einer Promotion ist es, mit der eigenständigen Forschungsarbeit die Fähigkeit unter Beweis zu stellen, dass man den wissenschaftlichen Anforderungen des Fachs genügt, sich also in seinem wissenschaftlichen Feld qualifiziert. Die Promotion umfasst vier Hauptetappen: die Zulassung und Anmeldung, die eigentliche Dissertation, der Abschluss als Doktoratsexamen und die Abschlussfeier.

Zulassung: Die Zulassung zur Doktoratsausbildung setzt einen Masterabschluss der Universität Basel oder einer von der Universität Basel anerkannten Hochschule in einem für die gewünschte Doktoratsausbildung geeigneten Studiengang voraus. Hinweise und Formalitäten zur Zulassung finden Sie im Menupunkt Zulassung.

Die Dissertation: In der Dissertation als eine eigenständige Forschungsarbeit beweisen die Promovierenden ihre Fähigkeit zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit und belegen damit, dass sie den wissenschaftlichen Anforderungen des Fachs genügen. Die Dissertation kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst werden und kann entweder eine unveröffentlichte Arbeit (Monographie) oder eine Zusammenfassung von veröffentlichten Artikeln (kumulative Arbeit) sein.

Abschluss des Doktorats, das Doktoratsexamen: Wenn die Dissertation verfasst ist, alle curricularen Leistungen absolviert wurden und allfällige Auflagen erfüllt worden sind, beantragen die Promovierenden die Zulassung zum Doktorexamen. Das Doktoratsexamen dauert 60 Minuten und ist öffentlich. Das Examen ist eine Verteidigung der Dissertation und setzt sich aus einem 15-minütigen Vortrag mit anschliessender Diskussion zusammen.

Zeugnis und Diplomfeier: Das IBW würdigt die Promovierten anlässlich der Diplomfeier je nach Abschluss im März oder September. Die Zeugnisse werden an der Diplomfeier überreicht.

Lehrveranstaltungen

Die vom IBW im Frühjahrssemester 2018 angebotenen Lehrveranstaltungen für Promovierende finden Sie hier.

Konferenzen und Summer Schools

Im Rahmen des Doktorats haben Doktorierende die Möglichkeit, interessante erziehungswissenschaftliche und fachdidaktische Konferenzen und Summer Schools besuchen zu können.