Transversale Kompetenzen

Im HS 2018 werden im Doktoratsprogramm Fachdidaktiken zwei Workshops zum Thema Data Management und Literaturverwaltungsprogramme angeboten.

Literaturverwaltungsprogramme für wissenschaftliche Forschungsarbeiten

Das Sammeln und Verwalten von Literatur für die wissenschaftliche Arbeit lässt sich mit Hilfe eines Literaturverwaltungsprogramms einfach und effizient gestalten. Die Universitätsbibliothek Basel hat derzeit die folgenden vier Programme im Schulungsangebot: EndNote, Citavi, Zotero und Mendeley. Für EndNote und Citavi gibt es eine Campuslizenz, Zotero und Mendeley sind in einer Basisversion kostenlos.

In diesem Kurs geben wir Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionalitäten der vier genannten Programme; Demos wechseln dabei mit Übungsteilen ab:

Teil 1: Literaturverwaltung

  • Installation des Programms auf den mitgebrachten Laptops
  • Einrichten des Add-ons für das Schreiben mit Textverarbeitungsprogramme Word oder OpenOffice/Libre Office
  • Anlegen von Ordnerstrukturen bzw. Gliederungen
  • Import von Büchern, Zeitschriftenartikel, Reports etc. von Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken in die Literaturverwaltung
  • Editieren und Anreichern der neuen Einträge mit zusätzlichen bibliographischen Daten und Notizen
  • Import von Volltexten und pdf-Bearbeitungsfunktionen
  • Gruppenfunktionen und Speichern der Literatursammlung in der Cloud

Teil 2: Schreiben von wiss. Texten mit Hilfe des Literaturverwaltungsprogramms

  • Einfügen von Zitaten in den Text
  • Demo an Hand von verschiedenen Zitationsstilen (z.B. APA, Vancouver, Chicago Manual of Style etc.)
  •  Erstellen des Literaturverzeichnisses
  • Nachträgliches Ändern von Zitierstilen
  • Integration weiterer Zitierstile

Kursleitung: Cornelia Eitel, Monika Wechsler, Rita Schlatter (Universitätsbibliothek Basel)

Datum: Montag, 10.12.2018

Kreditpunkte: 1

Leistungsnachweis: Die Teilnehmenden verfassen einen ca. vierseitigen Bericht, in welchem sie die Anwendung der im Kurs erworbenen Kenntnisse zu den Literaturverwaltungsprogrammen (Teil 1) und zum Schreiben eines wissenschaftlichen Textes mit Hilfe eines Literaturverwaltungsprogramms (Teil 2) nachweisen. Sie wählen zu diesem Zweck ein Thema aus einem Teilbereich ihres Dissertationsprojektes. Wenn während des Verfassens des Berichts Fragen zur Anwendung der Literaturverwaltungsprogramme auftauchen, können sich die Teilnehmenden an die Kursleitung wenden.

Zeit: 9.00-12.30 Uhr

Ort: Vortragssaal der UB Hauptbibliothek, Schönbeinstrasse 18-20, CH-4056 Basel, www.ub.unibas.ch/ub-hauptbibliothek/wir-ueber-uns/adresse-kontakte/

Anmeldung: fachdidaktiken@unibas.ch. Falls ihr bestimmte Literaturverwaltungsprogramme bereits kennt, kennenlernen wollt oder spezifische Fragen habt, könnt ihr diese in der Anmeldung anmerken. Es sind jedoch keine Vorkenntnisse notwendig.

Data Management

Kursziele
Forschungsdatenmanagement ist zu einem wichtigen Bestandteil der guten wissenschaftlichen Praxis geworden. Es garantiert die Qualität, Sichtbarkeit, Reproduzierbarkeit und Möglichkeit der Nachnutzung von Forschungsergebnissen über das Ende des konkreten Projekts hinaus. Forschungsförderer wie der Schweizerische Nationalfonds (SNF) und die Europäische Kommission (Horizon 2020, ERC Grants) verlangen in diesem Sinne seit 2017 den Nachweis eines Datenmanagementplans bei der Beantragung von Drittmitteln. Und zunehmend erwarten Zeitschriften bei der Publikation eines Artikels, dass die Forschungsdaten ebenfalls zugänglich gemacht werden.

Mit diesem Einführungskurs erhalten Sie einen Überblick über die Methoden und Instrumente des Forschungsdatenmanagements und erfahren, wie Sie Vorgaben erfüllen und sinnvoll für Ihre eigene Forschung einsetzen.

Lernziele

  • Kenntnisse über die Grundlagen des Forschungsdatenmanagements
  • Kenntnis der bewährten Methoden und Instrumente des Forschungsdatenmanagements
  • Kenntnis der Vorgaben wissenschaftlicher Organisationen und Verlage bzgl. Forschungsdatenmanagement
  • Aneignung und praktische Anwendung der verfügbaren Instrumente, um Forschungsdatenmanagement im eigenen Forschungsalltag umzusetzen
  • Austausch mit anderen Forschenden zu ihren Erfahrungen mit Forschungsdatenmanagement

Inhaltsübersicht

  • Was ist Forschungsdatenmanagement und warum ist es wichtig für Sie?
  • Was ist ein Datenmanagementplan und warum betrifft er Sie?
  • Was brauchen Sie für Ihren Datenmanagementplan?
  •  Wie verfasst man konkret einen Datenmanagementplan?
  • Welche Materialien und Mittel stehen für Sie zur Verfügung?

Die Teilnehmenden füllen vor dem Kursbeginn einen Fragebogen zu ihrem Wissen und ihren Erfahrungen bezüglich Forschungsdatenmanagement aus, um die Kursinhalte auf die konkreten Fragen und Bedürfnisse der Teilnehmenden auszurichten.

Kreditpunkte: 1 KP

Leistungsnachweis: Die Teilnehmenden verfassen im Anschluss an den Kurs einen Datamanagementplan für ihr Dissertationsprojekt und formulieren eine entsprechende Publikationsstrategie zu ihren Forschungsdaten.

Zielgruppe: Doktorierende

Kursleiterinnen: Silke Bellanger und Iris Lindenmann (Universitätsbibliothek Basel)

Datum: Montag, 12. November 2018

Zeit: 9.15-14 Uhr

Ort: Kollegienhaus, Raum 208

Mitbringen: Laptop mit Internetzugang (eduroam oder VPN Client; Anleitungen für die Installation unter https://mobile.unibas.ch/home.html)

Anmeldung: Email an fachdidaktiken@unibas.ch

Silke Bellanger ist Leiterin der Abteilung Forschungsunterstützung der Universitätsbibliothek Basel. Seit 2006 ist sie in Universitätsbibliotheken tätig und ihre Arbeitsschwerpunkte sind Forschungsdatenmanagement, Open Science und Informationskompetenz.

Iris Lindenmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Forschungsunterstützung und dem Projekt Nationale Infrastruktur für Editionen und ihre Arbeitsschwerpunkte sind Forschungsdatenmanagement und digitale Langzeitarchivierung.