Überzeugungen Sport unterrichtender Lehrpersonen im Kontext migrationsbedingter Heterogenität

Promovierender: Jonas Steiger, jonas steiger@unibas.ch
Keywords
: Migration, Heterogenität, Interkulturelle Pädagogik, Lehrerüberzeugungen, Repertory Grid Methode
Gutachtende: Prof. Dr. Roland Messmer, Prof. Dr. André Gogoll
Laufzeit: FS 2016 – HS 2018

Fragestellung
Schulen sind heute mit einem zunehmenden Anteil
migrationsbedingt heterogener Schulklassen konfrontiert. Gefordert wird eine chancengerechte Schule, in welcher der Bildungserfolg einzelner Schülerinnen und Schüler nicht auf Stereotypen, verzerrten Erwartungen oder Diskriminierungen basiert (vgl. Vögeli-Mantovani, 2010). Zudem ist „Umgang mit Vielfalt“ als fächerübergreifendes Ausbildungsziel zum festen Bestandteil aktueller Schullehrpläne geworden. Auf Unterrichtsebene entsprechen diese bildungspolitischen Forderungen vor allem einem gestiegenen Anspruch an das Lehrerhandeln, dem – nicht zuletzt aufgrund unzureichender Professionalisierung (vgl. u.a. Sieber, 2009) – viele (Sport-)Lehrpersonen nicht gerecht werden können (vgl. u.a. Grimminger, 2009). Vor diesem Hintergrund wurde der allgemeinen Frage nachgegangen, welche Überzeugungen Sport unterrichtende Lehrpersonen zum Umgang mit migrationsbedingter Heterogenität haben.

Theoretischer Hintergrund
In der aktuellen Lehrerkompetenzforschung wird Lehrerüberzeugungen eine zentrale Rolle für die Qualität des Berufshandelns von Lehrpersonen zugeschrieben (vgl. Reusser & Pauli, 2014). Je nach (erfolgreich) zu bewältigender Berufssituation wirken sie eher als Filter (hinsichtlich der Wahrnehmung von Ereignissen), als „pseudo-theoretischer“ Rahmen (zur Bewertung von komplexer Situationen) oder als Motivator (bezüglich einer unmittelbaren Handlung) (vgl. Fives & Buehl, 2012). Verschiedene empirische Untersuchungen weisen dabei darauf hin, dass sich Lehrerüberzeugungen sowohl auf das Unterrichtshandeln bzw. auf Qualitätsmerkmale des Unterrichts als auch auf die Schülerinnen- und Schülerleistungen auswirken (vgl. u.a. Dubberke et al., 2008). Überzeugungen mit Bezug zum Gegenstandbereich der migrationsbedingten Heterogenität wurden bislang ausschliesslich ohne konkreten Fachbezug untersucht (z.B. Hachfeld et al., 2011). Hier wurde mit folgenden zwei Fragestellungen explorativ angesetzt:

  • Wie nehmen Sport unterrichtende Lehrpersonen Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund im Sportunterricht wahr?
  • Welche Vorstellungen zum Potenzial des Fachs Sport für interkulturelles Lernen haben Sport unterrichtende Lehrpersonen?

Methoden
Mittels Repertory Grid Technik (Kelly, 1991) wurden insgesamt 26 Sport unterrichtende Lehrpersonen aus 19 verschiedenen Oberstufenschulen des Kantons Bern, die einen Anteil von mindestens 30% fremdsprachigen Schülerinnen und Schülern aufweisen, befragt. Die in den sog. Rohgrids enthaltenen qualitativen Daten wurden mittels bootstrapping technique, die quantitativen Daten durch Berechnung von similarity scores ausgewertet (vgl. Jankowicz, 2004).

Erste Ergebnisse
Die explorativen Analysen zeigen, dass die Lehrpersonen ihre Schülerinnen und Schüler im Sportunterricht insbesondere über die Kategorien „Körperlichkeit/Sportliche Leistungsfähigkeit“, „Engagement/Beteiligung“, „Motivation/Interesse“ und „Mit Anderen“ voneinander unterscheiden. Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund liegen dabei in drei der vier Kategorien signifikant weiter vom „Ideal“-Schüler entfernt als solche ohne Migrationshintergrund. Darüber hinaus erweisen sich aus Sicht der Lehrpersonen die geringe Sprachgebundenheit und die hohe Emotionalität des Unterrichts, die vergleichsweise starke Manifestation persönlicher Hintergründe der Schülerinnen und Schüler sowie die physische Bewegung als fachimmanente Chancen für interkulturelles Lernen.

Diskussionsansätze
Die Ergebnisse zur Wahrnehmung und Einschätzung der Schülerinnen und Schüler verweisen insgesamt auf eine wenig differenzierte Sicht der Lehrpersonen auf kulturelle Vielfalt. Wenngleich datenbasiert nicht abschliessend beurteilt werden kann, ob die erfassten Lehrerurteile verzerrten Leistungserwartungen oder vielmehr tatsächlichen Verhaltensbeschreibungen entsprechen, liefern ähnliche Untersuchungen Hinweise dafür, dass systematische Verzerrungen der Lehrererwartungen nach akriptiven Schülermerkmalen (fremdsprachig vs. nicht-fremdsprachig) vorliegen (vgl. Lorenz et al., 2016). Ausserdem machen die Ergebnisse deutlich, dass die Einschätzung des Fachs Sport hinsichtlich interkulturellen Lernens einerseits vom gewählten Fokus auf den Unterricht des Faches, andererseits von den Vorstellungen zu den Bedingungen und Praktiken des Faches abhängig ist. Damit sind Verbindungen zum Konzept der Fachkultur (Sport) aufgezeigt (vgl. z.B. Schierz, 2013).

Literatur
Dubberke, T., Kunter, M., McElvany, N., Brunner, M., & Baumert, J. (2008). Lerntheoretische Überzeugungen von Mathematiklehrkräften. Einflüsse auf die Unterrichtsgestaltung und den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 22(3-4), 193-206.

Fives, H., & Buehl, M. M. (2012). Spring cleaning for the "messy" construct of teachers' beliefs: What are they? Which have been examined? What can they tell us? In K. R. Harris, S. Graham & T. Udan (Eds.), Educational Psychology Handbook: (Vol. 2, pp. 471-499). Washington, DC: American Psychological Association.

Grimminger, E. (2009). Interkulturelle Kompetenz im Schulsport. Evaluation eines Fortbildungskonzepts. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.

Hachfeld, A., Hahn, A., Schroeder, S., Anders, Y., Stanat, P., & Kunter, M. (2011). Assessing teachers' multicultural and egalitarian beliefs: The Teacher Cultural Beliefs Scale. Teaching and Teacher Education, 27, 986-996.

Jankowicz, D. (2004). The Easy Guide to Repertory Grids. Chichester, UK: John Wiley & Sons Ltd.

Kelly, G. A. (1991). The psychology of personal constructs (Bd. 1, A theory of personality). London: Routledge.

Lorenz, G., Gentrup, S., Kristen, C., Stanat, P., & Kogan, I. (2016). Stereotype bei Lehrkräften? Eine Untersuchung systematisch verzerrter Lehrerwartungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 68, 89-111.

Reusser, K., & Pauli, C. (2014). Berufsbezogene Überzeugungen von Lehrerinnen und Lehrern. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf(2., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Münster: Waxmann.

Schierz, M. (2013). Bildungspolitische Reformvorgaben und fachkulturelle Reproduktion - Beobachtungen am Beispiel des Schulfachs Sport. Spectrum für Sportwissenschaften, 25(1), 64-79.

Sieber, P. (2009). Interkulturelle Pädagogik in der Lehrerinnen und Lehrerbildung. vpod-bildungspolitik, 164, 11-14.

Vögeli-Mantovani, U. (2010). Bildungsbericht Schweiz 2010: Wie steht es um die Chancengerechtigkeit im Schweizer Bildungswesen? vpod-bildungspolitik, 165, 14-18.